Slide 1
Slide 2
Slide 3
Slide 4
Slide 5
Slide 6
Slide 7
Example Frame

 

                                                      Good morning, boys and girls!

                               

Ich glaub`jeder von euch weiß sofort wo wir waren, oder etwa nicht?

Vor 3 Wochen war ich mit Herrchen (Herr Dieker) mal wieder unterwegs. Und zwar in London, der Hauptstadt von Großbritannien; genauer gesagt im Stadtteil "Kentish Town" im Bezirk Camden.  Dort lebt seit einigen Jahren seine jüngste Tochter.

 

Die Fahrt von Calais nach Dover über den Kanal war für mich nicht so prickelnd, musste ich doch im Auto bleiben und konnte den Blick aufs Meer nicht genießen.

   

In England konnten wir dann eine größere Pause machen, und ich konnte über die Wiesen flitzen.

Um dorthin zu kommen mussten wir zuerst mal eine Parkmöglichkeit finden; das war bei den engen Straßen kaum möglich. Nur wenn man einen Hinweis für einen "Footpath" (öffentlichen Wanderweg ) findet kommt man in die Natur.   

Nach 6Stunden Fahrtzeit waren wir dann endlich in Kentish Town angekommen. In diesem Viertel haben viele Bewohner ihre Häuser und Türen liebevoll und bunt angestrichen, sodass man verstehen kann, wenn sie sagen: "My home is my castle".

Aber als wir dann mal nach draußen gingen, musste ich mich doch sehr wundern: Hier fahren alle auf der linken Seite! Wie kommt man da auf die andere Straßenseite?

                                  

                 Nix mit: "Links - rechts - links - Gucken"!  Genau umgekehrt geht das in Großbritannien!

    

 Hier durften Hunde frei laufen: toll!                Klein, aber (f) mein!               Telefonzellen für "coins".

                                            ---------------------------------------------------------

                                                   

                                                          .....und dann stand am Wochenende die ganze Stadt Kopf!!!

Der jüngste Enkel der Queen: Prinz Harry heiratete! Überall auf dem Weg zu ihrem Schloss Windsor standen begeisterte Leute und jubelten dem Brautpaar mit "Union-Jack-Fähnchen" zu. Gut, dass mir das erpart blieb.

        

Abends haben wir dann doch ein bisschen gefeiert und auf das Brautpaar angestoßen. Wir waren in einem der vielen "Pubs", in denen die Engländer gerne nach Feierabend beieinander stehen und den Arbeitstag ausklingen lassen: "Afterworkparty" heißt das bei denen. Tiere dürfen mit rein und ich hab auch gleich eine Freundin gefunden; die hat sich nicht so benommen wie es im Sprichwort "like cat and dog" heißt.

Dann sag`ich mal für heute tschüs... bye bye and have a nice day!