1960 wurde die Volksschule in Holtwick mit dem offiziellen Titel "St. Nikolaus - Schule, Kath. Volksschule Holtwick" versehen. Dadie Kinderzahlen bei sinkender Meßzahl für die Klassengrößen die Einrichtung weiterer Klassenräume nötig machte, auf dem historischen Schulstandort aber kein Platz für einen größeren Neubau war, begann man 1962 mehr und mehr über einen größeren Standort nachzudenken. Nach längeren Planungen und Vorbereitungen wurde der Bau nach Ostern 1964 begonnen. Der Bauplatz von 6,5 Morgen Größe wurde von der Gemeinde erworben und lag hinter dem Friedhof. Im ersten Bauabschnitt wurden 9 Klassen mit allen nötigen Nebeneinrichtungen geplant und errichtet, ein weiterer Ausbau aber offen gehalten. Am 03.12.1965 wurde der Neubau, nun schon unter dem Rektorat von Herrn Gesmann, feierlich eingeweiht. Der Unterricht begann damals bereits am 06.09.1965. Damals unterrichteten neben Herrn Gessmann noch 8 weitere Kolleginnen und Kollegen.

Damit hatte Holtwick einen Höhepunkt seiner keineswegs leichten Schulgeschichte erreicht. Der Bau - groß genug für eine voll funktionsfähige Volksschule mit Jahrgangsklassen - wurde in ganzer Breite jedoch nur einige Jahre genutzt, da mit der Schulreform nach dem 01.08.1974 nur noch die Grundschule am Ort verblieb. Spätere Leiter der Grundschule in Holtwick waren Jürgen Rottstegge, Frau Ostendorf, Herr Kaulingfrecks und seit 1988 bis heute Josef-Karl Müller.

 

 

 

 

Quelle: Buch Holtwick - Beiträge zur Geschichte und Kultur eines Dorfes - Herausgegeben vom Heimatverein Holtwick 1997.